Sie sind hier

Projekte

Im Leitbild wird erwähnt, dass die HUMANTIAS partnerschaftlich geführt wird. Wir fragen uns, wie aber auch unser (Angestellte) Umgang mit den BewohnerInnen und betreuten MitarbeiterInnen ist. Wir planen eine Aktionswoche im Frühjahr 2013 um hinzuschauen, wie wir mit ihnen reden (Tonfall) und zusammenarbeiten (Umgang) und ob wir ihnen Verantwortung lassen, geben oder gar wegnehmen.

Anfang 2010 begannen wir BewohnerInnen und betreute MitarbeiterInnen in die Sitzungen der Angestellten und Führung mit ein zu beziehen. Dies, weil wir denken, dass die Zeit, die wir bis anhin als „Dienstleister“ für Sitzungen aufgewendet haben, letztendlich an der Kernaufgabe „Begleiten und Betreuen“ verloren geht, aber eigentlich durch unsere BewohnerInnen/MitarbeiterInnen bezahlte Zeit ist. Die positiven Rückmeldungen ermuntern uns, auf diesem Weg fort zu fahren. Ob eines Tages wirklich keine Sitzung ohne BewohnerInnen/MitarbeiterInnen mehr stattfinden wird, wissen wir nicht, aber im Bewusstsein für Integration und Autonomie für unsere BewohnerInnen/MitarbeiterInnen glauben wir auf dem richtigen Weg zu sein.

Eine Arbeitsgruppe bestehend aus Angehörigen, Betriebskommissions-Mitglieder, Stiftungsräten und Betriebsleitungen bearbeitet die jetzige und zukünftige Belegungssituation innerhalb des Wohn- und Arbeitsbereiches. Welches sind die notwendigen Angebote für älter werdende BewohnerInnen? Wie wollen zukünftige BewohnerInnen wohnen? Was sind attraktive Arbeitsangebote?. Diese Fragen werden aus dem Blickwinkel von alten, jungen, pflegebedürftigen und betreuungsintensiven Klienten her betrachtet.

Im Frühsommer 2009 konnte die HUMANITAS die an ihr Wohnhaus grenzende Liegenschaft Glärnischstrasse 3 in Rüschlikon erwerben. Geplant ist dort ein Erweiterungsbau, mit Verbindung zum bestehenden Wohnhaus, für 14 erwachsene Menschen mit einer geistigen Beeinträchtigung leichten/mittleren Grades. Im Dezember 2009 wurde der Architekturwettbewerb für den geplanten Erweiterungsbau abgeschlossen. Mit „Kubaki“ vom Architekturbüro Guignard & Saner wurde ein Siegerprojekt bestimmt. Die Gemeinde Rüschlikon hat die revidierten Baupläne im Frühherbst 2011 gutgeheissen. Die definitive Projekteingabe beim kantonalem Sozialamt/Hochbauamt erfolgte im Oktober 2011, der Spatenstich am 9. Mai 2012. Ab ca. Juni 2013 werden die ersten BewohnerInnen einziehen können.

Alle betreuten MitarbeiterInnen und Angestellten waren dieses Jahr paarweise oder in kleinen Gruppen einen Tag in anderen Institutionen, Einrichtungen, Werkstätten, Fabriken usw. Die Besuche erfolgten unter den Blickwinkeln Alter, Basale Stimulation, Hilfsmittel, Mitsprache, Produktion und Unterstützte Kommunikation. Sie haben uns ihre Erfahrungen und Ideen an einem Markttag präsentiert. An einer Plenar-Veranstaltung für alle MitarbeiterInnen und Angestellten werden wir die Ideen bewerten und weiterführende Projekte bestimmen.

Seiten