Eine «normale» Berufslehre – warum eigentlich nicht?

Die drei- oder vierjährige berufliche Grundbildung ist die klassische Schweizer Berufslehre, welche die Lernenden in einer Kombination von praktischer und schulischer Bildung auf das Berufsleben vorbereitet.

Natürlich steht dieser Ausbildungsweg auch jungen Menschen mit einer leichteren Behinderung offen. Oft wird zunächst eine Berufsbildung mit weniger hohen Anforderungen gewählt, etwa die Praktische Ausbildung nach INSOS (PrA) oder die zweijährige Grundbildung mit eidgenössischem Berufsattest. Ist diese erste Ausbildung erfolgreich abgeschlossen, lassen sich bei Interesse und Eignung individuelle Anschlusslösungen finden.

Die fachkundige Betreuung und Begleitung durch einen Coach der Humanitas Stiftung unterstützt während der Ausbildungszeit bei Lernproblemen, Motivationsproblemen und Anpassungsschwierigkeiten.

Heute bietet Humanitas Stiftung die Ausbildung zur Fachfrau oder zum Fachmann Betriebsunterhalt EFZ an. Dabei werden die eigenen Liegenschaften unterhalten.

Während der Ausbildung ist auch ein betreutes oder begleitetes Wohnen möglich. Die Humanitas Stiftung bietet unterschiedliche Wohnformen, zum Beispiel auch in einer betreuten Aussenwohngruppe oder selbständiges Wohnen mit Coaching.