Renovationen

Die Wohngruppe Castello im Wohnheim Horgen hat ein neues Bad erhalten. Den Umbau hat die Humanitas Stiftung weitgehend in Eigenregie gestemmt.

Zu den Bewohnerinnen und Bewohnern des Humanitas Wohnheims in Horgen zählen auch einige mit schweren Beeinträchtigungen der Mobilität. Umso wichtiger für Pflege und Betreuung sind behindertengerechte Sanitärräume. Für die Wohngruppe Castello im dritten Stock unterm Dach waren die Verhältnisse bisher nicht optimal. «Wir haben nun eine Dusche, das Bad und ein WC zu einem grossen Sanitärraum zusammengefasst», erzählt Betriebswart Bruno Hofmann. So fällt das Manövrieren mit Klienten im Rollstuhl jetzt leicht, der Raumwechsel zwischen WC und Bad/Dusche entfällt, und das Pflegepersonal hebt sich dank cleverer technischer Hilfen nicht mehr den Rücken krumm.

Beim Totalumbau des Bads wurde an alles gedacht: Statt des Plättlibodens ist jetzt ein fugenloser Fliesboden verlegt, dessen angerauhte Oberfläche die Rutschgefahr mindert. Die Heizung wurde verstärkt, die Entlüftung verbessert, das Dach zusätzlich isoliert. Ein Highlight ist für Bruno Hofmann die neue Badewanne: «Die hat Flügeltüren – wie ein Lamborghini», scherzt er, «so ist der Ein- und Ausstieg einfach gemacht!»

Bei aller Konsequenz in Bezug auf behindertengerechte Auslegung, auf Hygiene und Sicherheit wurde darauf geachtet, auch eine freundliche Atmosphäre zu schaffen. Gedeckte Wandfarben sorgen für eine ruhige Stimmung, die Beleuchtung lässt sich dimmen von sehr hell bis gemütlich dämmrig. «Solche Massnahmen kosten nicht viel», sagt Bruno Hofmann, «aber sie erhöhen den Wohnkomfort für unsere Klientinnen und Klienten.»